Berufe im Felde der Automatisierung
Neue Berufschancen der Intralogistik 4.0

Intralogistik³

Mit der Automation der Intralogistik verändert sich auch die Arbeit für das in der Branche beschäftige Personal. Wo einst vorwiegend mühsames Tragen und Schleppen die Szenerie beherrschte, prägen heute schon weitgehend durchgängig automatisierte Prozesse das Bild. Die monotone, gleichförmige Arbeit wird durch anspruchsvollere Tätigkeiten ersetzt. Sie sind zukunftsfähiger, eröffnen neue Berufsperspektiven, erfordern natürlich entsprechend höhere Qualifikationen und schaffen neue Verdienstmöglichkeiten.

Führungskräfte sollten diesen Wandel konsequent fördern. Er ist der sicherste Ausweg aus dem weitverbreiteten Fachkräftemangel. Ganz abgesehen davon, dass sich viele Transportaufgaben ohne automatisierte Prozesse heute gar nicht mehr bewältigen lassen, schwinden mit dieser Entwicklung auch die krankheitsbedingten Arbeitsausfälle und erhöht sich mit ihr die Transportsicherheit in den Lager- und Fabrikhallen.

Die neue, futuristisch anmutende Arbeitswelt erfordert Fachkräfte, die maßgeschneiderte automatisierte Systemlösungen konzipieren, planen und auslegen können. Und die innerbetrieblichen Umschulungs- und Weiterbildungsprogramme gewinnen vor diesem Hintergrund stark an Bedeutung.

Für die Unternehmen der Intralogistik geht es jetzt also darum, für diese wissensintensiven Arbeitsbereiche systematisch digitale Kompetenz aufzubauen und die alten Leitlinien für den Gesundheitsschutz und die Arbeitssicherheit auf die neuen Gegebenheiten der weitgehend automatisierten Prozesse umzuschreiben.

Solange die Waren- und Paketströme weltweit weiter anschwellen, wird der Branche die Arbeit nicht ausgehen. Die Automatisierung wird die Mitarbeiter auch nicht ersetzen, sie wird sie nur entlasten, die Jobs kopflastiger machen und den Beschäftigten damit neue, interessante Perspektiven eröffnen. Zum Beispiel als Datenspezialisten für die Analyse und Optimierung der Arbeitsabläufe oder als Roboter-Koordinatoren für die Planung und Lenkung der Maschineneinsätze. Auf das Personal der Intralogistik-Branche wartet eine faszinierende neue Arbeitswelt.

INTRALOGISTIK³ - Der Blog

Frank Heptner ist Senior Director Consultancy and Projects Intralogistics Solutions bei Linde Material Handling. Der studierte Witschaftsingenieur für Maschinenbau entwickelte sich im Laufe seiner über 15-jährigen Karriere zum Spezialisten in Sachen Automatic Warehouse Solutions.

Bei Linde verantwortet der gebürtige Deutsche, der in Frankreich aufwuchs, das Beratungsgeschäft für die Intralogistik und das Projektmanagement für Intralogistiklösungen. In seinem Blog blickt er auf die aktuellen Trends und Entwicklungen in der Branche.