Blockchain Visualisierung
Die Blockchain erreicht die Intralogistik

Technologie der Zukunft

Das Thema Blockchain ist in aller Munde und wird durchaus kontrovers diskutiert. Doch jenseits hochspekulativer Kryptowährungen wie Bitcoin eröffnet die Technologie zahlreiche völlig neue Anwendungsfelder – auch für die Intralogistik. Roger Campbell ist Leiter Intralogistic Service bei Linde und beschäftigt sich mit dem Thema Blockchain. Auf der World of Material Handling gab er einen kleinen Einblick in die Potenziale dieser Technologie.

Das Prinzip der Blockchain basiert zunächst auf der Dezentralisierung von Daten, einhergehend mit der zunehmenden Digitalisierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche. Während Daten früher ausschließlich lokal vorlagen, sind sie heute oftmals in Cloudlösungen gespeichert und dabei untereinander vernetzt. Ein Problem dabei ist die Validierung der Daten. Stammen sie aus der Quelle, aus der sie vorgeben zu kommen und sind sie noch in ihrem Ursprungszustand oder möglicherweise manipuliert? Bei geschäftlichen und industriellen Anwendungen sind dies zentrale Fragen mit erheblichen Auswirkungen. Die Blockchain löst dieses Problem, indem Daten und mögliche Änderungen bei der Weitergabe durch Kryptografie eindeutig und unveränderbar im Datensatz der Blockchain gespeichert werden.

An dieser Stelle kommt ein interessanter Anwendungsfall für die Intralogistik ins Spiel: Die Wartungshistorie eines Fahrzeuges. „Für diesen Verwendungszweck müssten die entsprechenden Daten zunächst in einer Blockchain gespeichert werden. Zertifizierte Techniker könnten dann Daten zur Blockchain hinzufügen. Darin liegt der Clou: Alle Wartungsvorgänge wären unveränderbar in der Blockchain gespeichert. Kunden und Servicetechniker könnten die komplette Wartungshistorie ihres Fahrzeuges nachvollziehen“, so Roger Campbell zu diesem völlig neuen Anwendungsbeispiel.

Kunden könnten die komplette Wartungshistorie ihres Fahrzeuges nachvollziehen.

Roger Campbell, Leiter Intralogistic Service bei Linde

Auch Käufer von Gebrauchtstaplern hätten mithilfe der Blockchain zukünftig hochzuverlässige Daten zum tatsächlichen Wartungsverlauf zur Verfügung. So ließe sich für Stapler möglicherweise ein höherer Wiederverkaufswert erzielen. Darüber hinaus sieht Roger Campbell im Bereich des Vertragswesens und digitaler Rechte mögliche Anwendungen der Blockchain für die Intralogistik. Derzeit arbeiten zahlreiche Branchen parallel an unterschiedlichen Lösungen und treiben den Einsatz der Blockchain-Technologie damit kontinuierlich voran. So ist es vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis praxistaugliche Lösungen auch für die Intralogistik entstehen.